Flugplatz Mollis – vom Militärflugplatz zur zivilen Nutzung

Der Einladung, sich über die Nutzung eines ehemaligen Militärflugplatzes durch verschiedene Organisationen und Firmen und deren Organisation und Zusammenarbeit zu informieren, folgten 15 Mitglieder des NOS am verregneten Samstag, dem 4. Mai 2019.

Um 9 Uhr begrüsste Thomas Walt, VR Präsident der Mollis Airport AG, welche den Flugplatz betreibt, die Interessierten im Restaurant Aviatico auf dem Flugplatz Mollis.

Mit einer ausführlichen PowerPoint Präsentation informierte er über die Geschichte des Flugplatzes und die bereits sehr lange zivile Nutzung neben der Militärfliegerei. Nachdem der Flugplatz von der Gemeinde Glarus Nord vom Bund aufgrund alter Verträge günstig gekauft werden konnte, musste der Weiterbetrieb als ziviler Flugplatz mit sehr viel Engagement und Ausdauer von den interessierten Stakeholdern erkämpft werden und verhinderte damit die Überbauung der grossen Freifläche zwischen Mollis und Netstal. Für den Nichtmilitärflugplatz bestimmt nun das BAZL die Regeln, welche um einiges strenger geworden sind.

Den Flugplatz teilen sich nun die Modellflieger als ältester Verein mit der Motorfluggruppe, der Segelfluggruppe, dem Air Sport Center, der Rega, der Heli-Linth AG, der RUAG, der ecoflight gmbh, dem Hunterverein, dem Verkehrszentrum Glarnerland, der Motorradfahrschule Glarnerland, der Linth Air Service AG und der Kopter AG, welche den Schweizer Helikopter modernster Technologie entwickelt und in Mollis bauen wird. Neben diesen Vereinen und Firmen ist es notwendig auch grosse Events zu veranstalten um die für den Betrieb des Flugplatzes notwendigen Mittel zu erarbeiten. Auch dank dem Rückhalt aus der Bevölkerung scheint das Projekt auf gutem Wege zu sein, wenn auch Altlasten und weitere Risiken nicht auszuschliessen sind.

Wie die Ausführungen von Thomas Walt bestätigen, kann fliegen wollen, sehr viel Ausdauer, Herzblut, Arbeit und Kenntnis der örtlichen Verhältnisse und Netzwerke bedeuten.

Nach dem Applaus und Dank der Teilnehmer und einem kleine Präsent von Emil Giezendanner übernahm Christian Peter, Sicherheitsverantwortlicher bei der Kopter AG die Gruppe um in einer benachbarten Halle den aktuell modernsten einmotorigen Helikopter vorzustellen. Nach einer Präsentation der Entwicklungsgeschichte des Projektes SH09, seinem Marktsegment, seinen Chancen im Markt und den bisherigen Entwicklungskosten von ca. 400 Mio. CHF, konnte jeder der Teilnehmer den Heli aus der Nähe inspizieren und Fragen stellen.

Nach dem Dank an Christian Peter für seine interessanten Ausführungen war dann gegen Mittag der Anlass beendet. Einige verabschiedeten sich sofort während sich die anderen zum Mittagessen im Aviatico trafen.

Schreibe einen Kommentar